pigasus polish poster gallery berlinPigasus Polish Poster Gallery



Sie finden Sie uns unter folgender Adresse:

Pigasus Gallery Danziger Str. 52
10435 Berlin - Prenzlauer Berg


Unter www.pigasus-gallery.de können Sie die polnische Plakatkunst kennenlernen bzw. virtuell besichtigen, aber nicht kaufen. Diese Seite dient nur informativen Zwecken, sie beinhaltet z.B. Informationen über unsere vergangene und aktuelle Ausstellungen.

Unter www.PolishposterShop.com haben Sie die seltene Gelegenheit, die raren polnischen Originalplakate, und unter www.pigasus-shop.de Musik-CDs aus Osteuropa und DVD-Filme aus Polen unkompliziert und bequem zu bestellen.
Viel Spaß beim Stöbern!

New Polish Poster Exhibition
Nächste Ausstellung
Nowa wystawa polskich plakatów!


Full Color
Posters by Leszek Żebrowski

06.-31.08.2015


Leszek Zebrowski Polish Posters Berlin

poster designed by Leszek Żebrowski

Black & White
Posters by Leszek Żebrowski

09.-31.07.2015


Leszek Zebrowski Posters Berlin

poster designed by Leszek Żebrowski

JAZZ!
Polish Jazz Posters

09.-30.04.2015


Malgorzata Gurowska Posters Berlin

poster designed by Małgorzata Gurowska

Silver Screen Animals
Łukasz Kliś, Sebastian Kubica, Marcin Urbańczyk

05.-28.02.2015


TOMASZ KIPKA Posters exhibition Posters exhibition

poster designed by Łukasz Kliś

TOMASZ KIPKA Posters exhibition
Tomasz Kipka

08.-31.01.2015


TOMASZ KIPKA Posters exhibition Posters exhibition

poster designed by Stefan Lechwar

Retrospektive Polnischer Grafik
anhand von Filmplakaten von 1950 bis heute

17.12.2014-24.01.2015 | Südbahnhof Krefeld – Der Werkhaus e.V.


Polish Film Posters exhibition Homework Joanna Górska & Jerzy Skakun

poster designed by Joanna Górska & Jerzy Skakun

Wie im Westen erschienen die ersten Polnischen Plakate für “bewegte Bilder” um 1896. Bis 1947 verlief diese Art und Kultur sehr ähnlich. Die Plakate zeigten romantische realistische Szenen und Inhalte des Films. Mit der Konzeption eines sozialistischen Polens änderte sich jedoch einiges in der Grafik.
Allen voran ist es Eryk Lipiński und Henryk Tomaszewski zu verdanken, dass sich die Grafik nach dem Krieg ändern konnte. Mit dem Argument sich gegen den Westen zu behaupten, entwickelten sie eine neue Art der “plakativen Kommunikation” und entfernten sich von der “banalen und wortnahen” Darstellung vorher. Ihre ersten Entwürfe gründeten die sogenannte “Polnische Plakatschule”. Tomaszewski sah den Betrachter als einen kreativen Denker statt passiven Konsumenten und pflegte den Wunsch, durch die Bildgrafik einen emotional-intelektuellen Diskurs anzubieten. Und genau das – als die wichtige Differenz zum Westen – wurde von der kommunistischen Regierung gerne angenommen.
Eryk Lipiński und Henryk Tomaszewski fingen an zu zeichnen. Und in der Tat, ihre Plakate wurden leicht, hatten Humor und konnten vielseitig interpretiert werden. Die Metapher kommt oft vor und das “verkürzte Denken”. Sie befreiten das Plakat vom Imperativ und der Reklame. Die neue Art und das “Polnische Plakat” zeigten Wirkung: In Wien gewann Henryk Tomaszewski fünf Preise und distanzierte sich von den anderen Teilnehmern aus der ganzen Welt.
Die Nachricht über polnische Grafik übertrug sich in andere Länder wie ein Blitz. Es folgten Ausstellungen in Museen und Galerien. “Die Partei” hatte nichts dagegen, denn das Image des Landes über die Kunst diente sehr positiv auch der Außenwahrnehmung Polens, und rechnete diesen Erfolg auch für sich. Polnische Künstler bekamen Unterstützung für ihre Projekte. Nach 1960 kamen viele sehr gute Grafiker dazu, darunter: Jan Lenica, Jan Młodorzeniec, Franciszek Starowieyski, Roman Ciślewicz, Jerzy Fislak, Wiktor Górka, etwas später Mieczysław Wasilewski, Andrzej Pągowski, Wiesław Wałkuski, Wiktor Sadowski, um einige zu nennen. Durch diese Kunst bekamen die polnischen Straßen gegen das Grau in Grau einen Hauch von lebendiger Farbe, mit Humor, Poesie, Metapher, werbend doch ohne das kommerzielle Denken. In Wilanów entstand das erste Plakatmuseum der Welt.
In den 80er-Jahren entstanden die meisten polnischen Filmplakate in Massenproduktion: Eine Auflage erreichte 12.000 bis 20.000. Doch die Qualität begann zu schwinden. Weiterhin wurden zwar Preise gewonnen und der Westen lud ein, doch die Leichtigkeit war ebenso weg wie das Gefühl für humorvolle Bildsprachen. Fantastisches Handwerk, ohne Frage, ersetzte das für die Kunst so wertvolle Seelische.
Der Fall der kommunistischen Regierung in Polen ist auch der Anfang vom Ende des polnischen Plakates, denn auch die Firma Polski Film war damit am Ende. Das neue Filmplakat sind die im Kontrakt der internationalen Filmvertriebe vorgesehenen Werbemechanismen der Filmindustrie und deren Bildsprachen. Einige Grafiker malen weiter, für sich und aus Spaß. Deren Arbeiten hängen allerdings nicht mehr auf den Straßen, sondern sind ausgestellte Objekte in Galerien und bei Sammlern.
Doch Polen liebt seine Kunst. Die kleinen Filmproduktionsfirmen geben neuerdings wieder Aufträge an junge Künstler. Diese malen weniger, sitzen eher am Computer, doch ihren Vätern sind sie treu geblieben, insbesondere im Hinblick auf Humor und metaphysische Sichtweise. Als Beispiel der neuen Plakatkunst Polens kann man das extrem erfolgreiche Duo Joanna Górska und Jerzy Skakun nennen, die in Warschau das Homework Studio führen. Sie haben auch ein Plakat für die Ausstellung im Südbahnhof entworfen.

RYSZARD KAJA Posters exhibition
Ryszard Kaja

13.-30.11.2014


Polish Poster exhibition Berlin artist Kaja Renkas

poster designed by Kaja Renkas

KAJA RENKAS Posters exhibition
Kaja Renkas

10.-31.10.2014


Polish Posters exhibition artist Ryszard Kaja

poster by Ryszard Kaja

Polish Opera Poster
Polish Poster Designer

September 2014


Polish Opera Poster exhibition

poster by Ryszard Kaja

Jan Młodożeniec Posters exhibition
Jan Młodożeniec

April - June 2014


polish poster school Polish Poster exhibition Jan Mlodozeniec

poster by Piotr Młodożeniec

FROM WOLNA WITH LOVE Posters exhibition
Maja Wolna

06.-31.03.2014


Polish Poster exhibition artist Maja Wolna

poster by Maja Wolna

Canvessers of metaphors
Marcin Urbańczyk, Józef Hołard, Sebastian Kubica, Łukasz Kliś

06.-28.02.2014


The art of Polish Posters

poster by Józef Hołard

Stefan Lechwar [sic!]
Stefan Lechwar

01.-31.01.2014


Art poster from Poland exhibition

poster by Tomasz Kipka

Marian Nowiński Posters
Marian Nowiński

05.-31.12.2013


Marian Nowiński Polish Poster designer exhibition

poster by Marian Nowiński

Polish Opera Poster
Polish Poster Designer

14.-30.11.2013


Polish Opera Poster art exhibitions Berlin

poster by Ryszard Kaja

Piotr Kossakowski Posters
Piotr Kossakowski

04.-31.10.2013


Poster exhibitionr

poster by Piotr Kossakowski

Piotr Młodożeniec Posters
Piotr Młodożeniec

05.-30.09.2013


Piotr Młodożeniec Polish Poster

poster by Piotr Młodożeniec

Buch
Małgorzata Gurowska Monika Hanulak

29.08.-03.09.2013


Małgorzata Gurowska Monika Hanulak Polish Poster

poster by Małgorzata Gurowska

Bulgarian Cinema in Polish Poster
Joanna Górska | Jerzy Skakun

08.-31.08.2013


Polish Poster

poster by HOMEWORK

Ryszard Kajzer Posters
Ryszard Kajzer

06.-31.07.2013


Ryszard Kajzern Polish Poster

poster by Ryszard Kajzer

HOMEWORK
Joanna Górska | Jerzy Skakun

01.-30.06.2013


Polish Poster

poster by HOMEWORK

World Cinema in Polish poster
Weltkino im polnischen Plakat | Kino światowe w polskim plakacie

20.04.-19.05.2013


Joanna Gorska Jerzy Skakun Poster

poster by HOMEWORK

*******************
Sebastian Kubica Der Große Umzug

poster by Sebastian Kubica

www.pigasus-gallery.de

www.pigasus-shop.de

pig Pigasus Polish Poster Gallery


Pigasus Gallery
Danziger Str. 52
10435 Berlin - Prenzlauer Berg


Na stronie www.pigasus-gallery.de możecie Państwo zapoznać się z polską sztuką plakatu. Strona służy wyłącznie celom informacyjnym, np. zawiera informacje o naszych przeszłych i aktualnych wystawach.

Na stronie www.PolishposterShop.com możecie Państwo zamówić oryginalne, unikalne, polskie plakaty a na stronie www.pigasus-shop.de płyty CD z muzyką ze Wschodniej Europy oraz polskie filmy na DVD. Zapraszamy!"